Start Allgemein Trauer um Reinhard Schröder

Trauer um Reinhard Schröder

3349
0
Reinhard "Spinne" Schröder Foto: FCR-Archiv

Der FC Remscheid e.V. trauert um Reinhard „Spinne“ Schröder, der am vergangenen Wochenende im Alter von 83 Jahren verstorben ist. „Spinne“, wie ihn alle liebevoll nannten, war unglaubliche 72 Jahre (!) Mitglied des BVL 08 Lüttringhausen/Remscheid und des FC Remscheid, viele Jahre davon in der Altherrenabteilung.

Auf dem Lüttringhauser Jahnplatz lernte er das Fußballspielen. In seiner aktiven Laufbahn war Schröder für den BVL 08 Lüttringhausen in der Bezirksliga am Ball und hielt als Libero die Abwehr der Blau-Weißen zusammen. Wegen seiner schlanken Figur wurde Reinhard Schröder übrigens schon als aktiver Fußballer „Spinne“ genannt. Unter Reinhard kannten ihn die Wenigsten.

Nach seiner aktiven Karriere war Reinhard Schröder Trainer der „Reserve“ des BVL 08, bevor der beliebte Lüttringhauser von 1975 bis 1989 Co-Trainer der 1. Seniorenmannschaft wurde und dabei viele Cheftrainer wie u.a. Adi Pinter, Siggi Held, Dieter Tartemann, Rudi Sommervilla oder Horst Döppenschmidt überlebte. In den Jahren 1982 und 1987 feierte er als Co-Trainer den Aufstieg in die 2. Fußball Bundesliga. Damals eine Sensation! 1986 wurde er unter dem damaligen Cheftrainer Horst Döppenschmidt Deutscher Amateurmeister. Reinhard „Spinne“ Schröder gehörte in dieser Zeit fest zum Inventar des BVL 08 und war als „treue Seele“ nicht wegzudenken. Beliebt bei den Spielern und Fans.

Auf den Altherrenfahrten wusste Schröder seine alten Mannschaftskameraden immer wieder mit tollen Geschichten aus dem Innenleben des BVL 08, gerade zu Bundesligazeiten, zu begeistern.

Bis zuletzt besuchte „Spinne“ Schröder regelmäßig die Spiele der 1. Mannschaft im Röntgen-Stadion. Er war ein gern gesehener Gast. Seine Besuche werden uns fehlen!

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seiner Frau Elfi, seinem Sohn Dirk und seinen Freunden.

Der FC Remscheid e.V. wird Reinhard „Spinne“ Schröder stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Ruhe in Frieden, lieber „Spinne“!

Bild: FCR-Archiv